Auf ein Wort

Wann haben Sie zum letzten Mal richtig gelacht? Richtig laut und aus vollem Herzen. Nicht gekünstelt oder schadenfroh, sondern aus lauter Freude.

Der Volksmund weiß: „Lachen ist die beste Medizin“ und das ist sogar bewiesen. Herzhaftes Lachen regt das Immunsystem an, versorgt Gehirn und Körper besser mit Sauerstoff und die Psyche wird positiv angeregt.

In diesen Tagen hat das Lachen wieder Hochkonjunktur. An Fastnacht einfach mal lustig sein, die Sorgen hinter sich lassen und auch einmal das sagen dürfen, was man sich sonst nie trauen würde.

Fröhlichkeit, Lachen und Humor sind heilsame Begleiter unseres Lebens. Das weiß der Volksmund und das wussten auch schon die alten Griechen. Bei ihnen galt Humor als Göttergabe. Und auch in der Bibel lesen wir: „Ein fröhliches Herz ist des Menschen Leben und seine Freude verlängert das Leben.“ (Jesus Sirach 30, 22).

Schön, dass hier in der Gemeinde immer wieder gelacht wird – Kirche hat ja oft nicht gerade das Image, dass es hier heiter zugeht. Vielmehr wird Lachen mancherorts als störend oder unangebracht empfunden. Schade eigentlich, denn was wäre die christliche Botschaft, die frohe Botschaft, ohne Freude. Ein schöner Brauch ist deshalb das Osterlachen. Im Mittelalter und auch in der orthodoxen Kirche bis heute gehört es auf jeden Fall dazu, dass die Gemeinde an Ostern zum Lachen gebracht wird.

Manchmal ist es einem jedoch vielleicht gar nicht zum Lachen zu Mute und in Krisensituationen ist es nicht leicht alle Hoffnung auf Gott auszurichten. Die Passionszeit zeigt uns, dass es einen Weg gibt durch das Dunkle zum Licht. Für die Freude, die auch aus dem Dunkelsten wieder erwachen kann, dafür steht Ostern. 

Im Mai werden wieder elf Jugendliche in der Gemeinde konfirmiert. Sie haben sich in den letzten zwei Jahren mit dem christlichen Glauben auseinandergesetzt und wollen zu diesem nun „Ja“ sagen. „Ja“ dazu, dass Gott unser Leben begleitet und uns wahre Freunde schenken will.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie in diesem beginnenden Frühjahr immer wieder die Lust und Freude am Leben spüren, denn, um es mit Martin Luther zu sagen, „Wo Glaube ist, da ist auch Lachen.“ 

Eine gesegnete Zeit!
Ihre Vikarin Abigajil Bock